Galerie e.o.plauen

Mission

Mission

Die Galerie e.o.plauen im Erich-Ohser-Haus präsentiert Leben und Werk des großen Zeichners Erich Ohser (1903–1944), geliebt besonders für seine Bildgeschichten »Vater & Sohn«, die er unter dem Künstlernamen e.o.plauen veröffentlichte.

Im halbjährlichen Wechsel werden auf drei Etagen Werke aus dem vielseitigen Schaffen des Künstlers gezeigt. Neben den unterhaltsamen und hintergründigen Bildgeschichten um den schnauzbärtigen Vater und den pfiffigen Sohn werden weitere Höhepunkte seiner Kunst gezeigt. So sind in Ohsers Zeicnungen der scharfe Beobachter und Zeitgenosse der Moderne zu entdecken. Er skizzierte Landschaften, Porträts, Akte, Tier- und Bewegungsstudien. Seine ausgeprägte und durch stete Übung vertiefte zeichnerische Bravour war zugleich Grundlage für die Illustrationen, aber auch die politischen Karikaturen und Witzzeichnungen, denen er sich vielfach gewidmet hat. Die Ausstellungen machen darüber hinaus das wechselvolle Leben Ohsers durch Fotografien, Schriftstücke und vom Künstler selbst entworfenes Mobiliar anschaulich. Ein stets gezeigter Film über Erich Ohser rundet den Besuch ab und lädt zur Auseinandersetzung mit dem Schicksal eines deutschen Künstlers ein, der in freundschaftlichem Austausch mit so bedeutenden Literaten wie Erich Kästner, Hans Fallada und Erich Knauf stand. Im Museumsshop werden verschiedene Artikel mit Motiven von »Vater und Sohn« – von der Tasse bis zum Schirm und Publikationen zum Verkauf für Groß und Klein angeboten.

Geschichte

Geschichte

Die im Jahre 1993 gegründete Galerie trägt als Namen das Pseudonym des Zeichners und Karikaturisten Erich Ohser alias e.o.plauen. Zunächst in der Bahnhofstraße 36 beheimatet, wurde dort am 3. Oktober 1993 im Beisein des Künstlersohns Christian H. Ohser die erste Ausstellung »e.o.plauen – das zeichnerische Werk in Bildgeschichten« eröffnet. Die Arbeiten aus dem Schaffen Erich Ohsers sowie diverse authentische Dokumente aus dessen Leben stellte Sohn zur Verfügung. Die Galerie war ein Gemeinschaftsvorhaben der Städte Plauen und Siegen, des Landes Nordrhein-Westfalen und der Salamander AG Kornwestheim. Die Sanierungsform schrieb eine mietfreie kulturelle Nutzung als städtische Galerie fest. So präsentierte das Haus in den Anfangsjahren wechselnde Ausstellungen zeitgenössischer Künstler, Einzelausstellungen der e.o.plauen Preisträger sowie der Meister der Sommerakademie. Im Austausch mit der Partnerstadt Siegen waren Arbeiten von Peter Paul Rubens zu sehen und in Zusammenarbeit mit dem Olaf-Gulbransson-Museum Tegernsee konnte eine Auswahl seiner Werke gezeigt werden. Im Jahr 1999 wurde beschlossen, die Galerie e.o.plauen in einer Dauerausstellung zu wechselnden Werkbereichen Erich Ohsers zu etablieren. Dieses Konzept wurde auch nach dem Umzug in das Erich-Ohser-Haus beibehalten.

Christian Ohser
Christian Ohser bei der Einweihung der »Vater und Sohn«-Bronzeplastik von Erik Seidel, 1995

Rundgang

Rundgang

Stand: Januar 2017

Haben Sie Anregungen oder Fragen?

Die Mitarbeiter der Galerie e.o.plauen stehen Ihnen als Ansprechpartner für alle Fragen zur Verfügung.