e.o.plauen Preis

e.o.plauen Preisträger 2020 Michael Sowa

e.o.plauen Preisträger 2020 Michael Sowa

»Der Cartoonist und Maler Michael Sowa (*1945) ist ein Hyperrealist, weil seine gemalte Wirklichkeit eine überwirkliche ist: ein karikatureskes Bild der Welt. Nicht bösartig verzerrend, sondern liebevoll verniedlichend, selbst wenn es sich um die bösesten Themen handelt. Das vereint den Berliner Michael Sowa mit dem Plauener Erich Ohser. Die beiden mögen ästhetisch so weit auseinanderliegen wie nur denkbar – ihre Perspektive ist eine humanistische. Und eine humoristische, weil nur aus dem Lachen Hoffnung entstehen kann, und Humanität ohne Hoffnung gibt es nicht. So sind die scharfsichtigsten Karikaturisten und Spottzeichner die nachsichtigsten, weil sie die menschlichen Schwächen belächeln und die Betrachter damit anstecken. Damit wird Michael Sowa zum idealen e.o.plauen Preisträger.« (Andreas Platthaus über Michael Sowa)
»Für den Zeichner gibt es keine Fremdsprachen. Er schreibt in der Muttersprache aller Völker.«

Erich Kästner (dt. Schriftsteller)

e.o.plauen Preisträger

e.o.plauen Preisträger

e.o.plauen Preisträgerin Barbara Henniger
© Brand-Aktuell

2017

Barbara Henniger

(*1938)

Karikaturistin, Buchautorin

© Stadt Plauen

2014

Wolfgang Erlbruch

(*1948)

Illustrator

© Stadt Plauen

2011

Ivan Steiger

(*1939)

Pressezeichner, Karikaturist

e.o.plauen Preisträger Jean-Jacques Sempé
© Diogenes Verlag

2008

Jean-Jacques Sempé

(*1932)

Zeichner, Illustrator

© Tomi Ungerer

2005

Tomi Ungerer

(*1931–†2019)

Zeichner, Karikaturist

© Robert Gernhardt

2002

Robert Gernhardt

(*1937–†2006)

Zeichner, Illustrator, Dichter

© Paul Flora

1999

Paul Flora

(*1926–†2009)

Zeichner, Illustrator

© F. K. Waechter

1995

Friedrich Karl Waechter

(*1937–†2005)

Zeichner, Karikaturist

e.o.plauen Preis

e.o.plauen Preis

Der e.o.plauen Preis ist mit der Übergabe einer Bronzeplastik und einem Preisgeld von 5.000 Euro verbunden. Die Plastik, vom Plauener Künstler Hannes Schulze geschaffen, zeigt einen Notizblock mit Bleistift. Die Inschriften »Vater und Sohn« und e.o.plauen weisen auf das Schaffen und den Namen jenes Mannes hin, nach dessen Pseudonym der Preis benannt ist.