Der Pariser Comic-Verleger  Wandrille und der Berliner Comiczeichner Mawil sprechen mit Elke Schulze über das Glück des Bilder-Bücher-Machens, über alte und neue Helden, übers Erzählen in Bildern, das zeichnen im Zeitalter des Internet –  und über „Vater und Sohn“.

Wandrille Leroy begründete gemeinsam mit einem Freund 2004 das Verlagshaus WARUM, bei dem seither viele ungewöhnliche und eigenwillige Comicpublikationen der jüngeren Generation erschienen sind. Er verlegte daneben die erste französische Gesamtausgabe von „Vater und Sohn“, wofür er auf dem renommierten Comicfestival in Angouleme den „Prix du Patrimoine“ 2016 erhielt.

Mawil ist ein deutscher Comiczeichner, der in seinen Büchern hinreißende Geschichten von kleinen Verlierern mit großem Herzen erzählt. Seine Helden tragen Namen wie Supa-Hasi und schlagen sich wacker durch das Leben. Für sein Buch „Kinderland“ erhielt er 2014 den wichtigsten deutschen Comicpreis, den „Max und Moritz-Preis“ in Erlangen.
Die Veranstaltung beginnt um 19.00 Uhr.

 

Rückschau in Bildern: