Als internationale Premiere wird das Filmprojekt „Father and Son“ der kanadisch-chinesischen Künstlerin Casey Wei im Erich-Ohser-Haus präsentiert. Für ihre künstlerische Arbeit, die eigene Filmaufnahmen, Dokumentarisches und vorgefundenes Bildmaterial zu einem Kunstvideo montiert, weilte Casey Wei 2013 mehrere Tage in Plauen und Umgebung. Im Anschluss traf sie sich mit Interviewpartnern in Berlin und Shanghai und recherchierte mit filmischen Mitteln in Deutschland, China und Kanada. Entstanden ist eine atmosphärisch dichte Collage, die von der Auseinandersetzung mit „Vater und Sohn“ ihren Ausgang nimmt, aber dabei wesentliche Fragen nach der Funktion von Heldenbildern, historischer Erinnerung, kultureller Identität und den Möglichkeiten der Kunst aufwirft.
Der Abend verspricht einen ersten Einblick in das Leben und die Arbeit einer jungen Künstlerin, die mit zeitgenössischen Mitteln Position bezieht. Im Gespräch (mit Übersetzung) loten Elke Schulze und Casey Wei erste Aspekte aus und präsentieren Ausschnitte aus dem Schaffen der Protagonistin. Der Film wird dann in der laufenden Ausstellung zu sehen sein und setzt damit einen bewusst kontrapunktischen Akzent zum Thema „Bewegte Bilder“.

Fotos: Gottfried Gebauer

 [/tab]