Schwarz auf Weiß. e.o.plauen & Line Hoven

07

Apr
2019

Vernissage: Freitag, 12.04.2019, 19.00 Uhr

Erich Ohser alias e.o.plauen wurde mit seinen Bildgeschichten von „Vater und Sohn“ bereits zu Lebzeiten berühmt und genoss auch als Karikaturist, Illustrator und Witzbilderfinder, aber vor allem als Zeichner hohes Ansehen. Bis heute begeistert seine vielseitige Kunst wie andererseits sein Schicksal in den Schreckenszeiten deutscher Geschichte betroffen macht.

„Vater und Sohn“ wurde weltweit zu einem populären Klassiker und setzt mit seiner reduzierten Bildsprache im kontrastreichen Schwarz-Weiß zugleich künstlerisch Maßstäbe. Auch als Meisterzeichner bietet Ohser Impulse bis in die Gegenwart, wovon nicht zuletzt die Reihe derjenigen Künstler und Künstlerinnen Zeugnis ablegt, die seit 1993 mit einem e.o.plauen Preis geehrt worden sind. Das Zeichnen erlebte insbesondere in den letzten Jahrzehnten eine Aufwertung innerhalb der ausgesprochen lebendigen und vielgestaltigen junge Kunstszene, des Comic und der Graphic Novel. Hier werden auf mitunter überraschende Weise die Grundlagen der Zeichenkunst zeitgemäß adaptiert und eigenständig weitergeführt.

Line Hoven, die e.o.plauen Förderpreisträgerin von 2010, hat mit ihrer Schabkunst eine ganz eigenwillige bildnerische Spielart von Illustration und Bildgeschichten entwickelt. Ihre Arbeiten sind vielfach ausgezeichnet worden und sie ist mit ihrer solitären Position als Künstlerin auch international etabliert. Nun ist Line Hoven mit ihrer Präsentation „Scratch my back“ zu Gast bei e.o.plauen. So trifft Erich Ohsers gezeichnetes Schwarz auf Weiß auf Line Hovens Kratzbilder in Weiß auf Schwarz: das einmalige künstlerische Doppel lädt somit zur Entdeckungsreise in die Welt der grafischen Möglichkeiten ein.

Ausstellung 10.10.2015 – 13.03.2016

30

Sep
2015

Erich Ohser – e.o.plauen (1903-44). Der Zeichner und seine Lebenskreise

Ausstellung in der Galerie e.o.plauen im Erich-Ohser-Haus in Plauen vom

10.10.2015 – 13.03.2016

Die Ausstellung führt ein in Leben und Werk Erich Ohsers alias e.o.plauens, dem Erfinder von „Vater und Sohn“. Präsentiert wird die umfangreiche Auswahl aus seinem bildnerischen Schaffen in insgesamt fünf Ausstellungsbereichen, die in historischer Architektur im alten Stadtkern Plauens, zu finden sind. Zu entdecken sind neben den beliebten Bildgeschichten auch Dokumente des bewegten Schicksals des Künstlers, zudem Porträtzeichnungen, Karikaturen, Landschaften und vieles mehr!

Das relativ kurze Leben des beliebten Zeichenkünstlers e.o.plauen war geprägt von unbändiger Schöpferkraft, von fröhlicher Lebensneugier, aber auch von tragischen persönlichen Verwerfungen und politischer Zerrissenheit. Als Erich Ohser im Vogtland geboren, machte er mit den Lebensstationen Plauen, Leipzig und Berlin als Pressezeichner, Illustrator und Karikaturist eine rasante Karriere. Zugleich schuf er inmitten der Nazidiktatur mit „Vater und Sohn“ ein humanes Universum, das bis heute von Groß und Klein gleichermaßen geliebt wird. Zu Recht wird der Erfinder dieser Bildgeschichten als Menschenfreund verehrt.

Indessen war Ohser selbst von den Widersprüchen und Katastrophen seiner Zeit betroffen, zogen sich die historischen Brüche auch mitten durch seine Biografie. Der einst so kritische Karikaturist glaubte, die bösen Zeiten nach 1933 durch Kompromisse zu überstehen. Ein Zwiespalt, der ihm das Leben kosten wird. Was bleibt, ist das immer wieder überraschend reichhaltige Werk des souveränen Zeichners, seine sich verausgabende Produktivität und künstlerische Qualität. Die Ausstellung versammelt Werke aus allen Schaffensperioden und lässt zugleich wichtige Freunde und Gefährten zur Sprache kommen. Im Leben Erich Ohsers alias e.o.plauens kreuzen sich die Wege bedeutender Künstler und Literaten, wie beispielsweise Erich Kästner, Erich Knauf und Hans Fallada. Diese Begegnungen hinterließen Spuren, die bis heute weiterwirken. Lassen auch Sie sich berühren vom Leben und der Welt Erich Ohsers, seiner Familie und Freunde, und gehen Sie auf Entdeckungsreise im Bilderkosmos e.o.plauens!

lebenskreise-herbst15-1

Fotos: Gottfried Gebauer