Organ der Stiftung

NEUER STIFTUNGSRAT DER ERICH OHSER STIFTUNG

Am zweiten Adventssonntag 2012 hat sich der neue Stiftungsrat der Erich Ohser – e.o.plauen Stiftung zur ersten gemeinsamen Sitzung getroffen. Für eine Amtszeit von vier Jahren leitet dieses Gremium aus Ehrenamtlichen die Geschicke der Stiftung im Erich-Ohser-Haus. Aus ihrer Mitte wählten sie Prof. Dr. Lutz Kowalzick als Vorsitzenden. Er wird den Stiftungsrat leiten und in der Öffentlichkeit vertreten und knüpft damit an die Arbeit seines Vorgängers Dr. Karl Gerhard Schmidt an.

STIFTUNGSRAT

Prof. Dr. Lutz Kowalzick (Vorsitzender)

Frank Uebel (stellv. Vorsitzender)

Uwe Täschner

Steffi Klug

Petra Rank

Maik Immel

Detlef Narloch

Sven Gerbeth

GEBORENE STIFTUNGSRÄTE

Alyce Ohser Peter E. Ohser

STIFTUNGSVORSTAND

Dr. Elke Schulze

STIFTUNGSBEIRAT

Andreas Platthaus

Journalist und Publizist. Studium Betriebswirtschaftslehre, später Rhetorik, Philosophie und Geschichte. Zum Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung stieß er 1997. Er ist einer der Stellvertreter des Ressortleiters und verantwortet seit 2008 die Wochenendbeilage Bilder und Zeiten. Neben dieser Tätigkeit engagiert er sich bei den Donaldisten, deren Ehrenmitglied er seit 2007 ist. Seit 1998 erschienen mehrere Bücher, darunter die Biographie Alfred Herrhausen  Eine deutsche Karriere (2006) und im Herbst 2009 der Roman Freispiele. Vielfältige Publikationen zur Geschichte des Comic (u.a.: Im Comic vereint, 1998 und Von Mann & Maus. Die Welt des Walt Disney, 2001)

Yvonne Kuschel

Künstlerin, Illustratorin, Autorin, Fotografin und Cartoonisten. Geboren in Danzig. Nach Stationen in Paderborn, Bielefeld, Nürnberg, Hamburg und Berlin ist sie seit 2003 mit ihrer Familie in Leipzig zu Hause. Sie war Stadtzeichnerin von Nürnberg, Kulturpreisträgerin der Stadt Bielefeld und von 2005 bis 2010 Professorin für Zeichnen an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig. Zahlreiche Publikationen und Buchgestaltungen, zeichnerische Arbeiten für Zeitschriften und Bücher. Aktuell: „Beschissatlas“ zusammen mit der Autorin Ute Scheub, Ludwig Verlag, März 2012. Busenwunder – intime Geschichten rund um die schönsten Kurven der Welt“ / Secession Verlag für Literatur Zürich 2014; www. yvonne-kuschel.de

 

Dr. Gisela Vetter-Liebenow

Kunsthistorikerin, ab Frühjahr 2012 Direktorin des Wilhelm Busch Museum – Deutsches Museums für Karikatur und Zeichenkunst und Geschäftsführerin der Wilhelm Busch- Gesellschaft. Sie studierte Kunstgeschichte, Geschichte und Neuere Deutsche Literaturgeschichte. 1987 ist sie am Karikatur Museum tätig, zunächst als wissenschaftliche Mitarbeiterin, seit 1993 als stellvertretende Direktorin. In den vergangenen Jahren ist Gisela Vetter -Liebenow durch Ausstellungen wie Wilhelm Busch-Stationen seines Lebens (2002) Schick und Schrill Modekarikaturen aus drei Jahrhunderten (2008) F.K. Waechter  Zeichenkunst (2009) oder aktuell die Werkschauen von Ronald Searle und Gerald Scarfe hervorgetreten.

Eva-Maria von Máriássy

Kunsthistorikerin, Direktorin der Staatlichen Bücher- und Kupferstichsammlung Satiricum im Sommerpalais Greiz seit 2007, zuvor daselbst Kuratorin, zahlreiche Ausstellungen und Publikationen zur Geschichte der Grafik, der Karikatur, zu zeitgenössischen Karikaturisten und zum Sammlungsbestand. Arbeiten als Redakteurin für diverse Kunstverlage und -zeitschriften. Mitwirkung in mehreren Gremien der thüringischen Kunst und Kultur.

Prof. Dr. Dietrich Grünewald

Professor für Kunstdidaktik. Er studierte Kunst und Deutsch (Lehramt). Hierauf folgte 1976 seine Dissertation. Diverse Lehrtätigkeiten an den Universitäten Frankfurt am Main, Gießen und Münster. Von 1986 bis 1995 war er Bundesvorsitzender des Bund Deutscher Kunsterzieher (BDK). Zehn Jahre später, 1995, folgte er dem Ruf auf die Professur für Kunstdidaktik/ Kunst und Kunsttheorie des 20. Jahrhunderts und der Gegenwart in Koblenz. Er ist einer der Mitherausgeber der Zeitschrift Kunst im Unterricht. Grünewald ist Vorsitzender der Gesellschaft für Comicforschung. Forschungsschwerpunkte: Kunstdidaktik, Comic, Karikatur und Bildgeschichten, Museumspädagogik.