Lesung und Gespräch mit der Autorin

22

Nov
2014

15.3.2014     19 Uhr im Clownsmuseum Leipzig, Reiskestr. 12-14, 04317 Leipzig

8.4.2014        20.15 Uhr in der Buchhandlung Lehmanns Leipzig, Grimmaische Str. 10, 04109 Leipzig

9.4.2014       19 Uhr im Erich-Ohser-Haus Plauen, Nobelstr. 7, 08523 Plauen

Mit dem Buch der Autorin Elke Schulze, liegt erstmalig eine eigenständige Biografie des beliebten Künstlers vor. Materialreich und packend erzählt, entsteht ein lebendiges Bild Ohsers, seiner Familie und seiner Freunde. Mit Hilfe vieler historischer  Quellen und Abbildungen führt der Text ganz nah an das tragische Schicksal dieses so produktiven wie sensiblen Zeichners. In seinem Künstlerschicksal widerspiegeln sich sehr anschaulich die Widersprüche deutscher Geschichte – und artikuliert sich zugleich die Hoffnung auf Humanität. Die Autorin ist promovierte Kunsthistorikerin und betreut den künstlerischen Nachlass Erich Ohsers in Plauen.

 

Zur Veranstaltung am 9.4.2014 im Erich-Ohser-Haus Plauen

Fotos: Gottfried Gebauer

 [/tab]

Ausstellungseröffnung

22

Nov
2014

Freitag, 28. März 2014 • 18.00 Uhr

E.O.PLAUEN & MARIGARD BANTZER

VOM PARADIES DER KINDHEIT

Begrüßung: Dr. Silke Kral

 

Zur Ausstellung: Dr. Elke Schulze

 

Musik: Frank Gareis

 

Über die Ausstellung:

Die Ausstellung gewährt Einblick in das reiche Schaffen des Zeichners Erich Ohser, der unter seinem Künstlernamen e.o.plauen weltberühmt geworden ist. Neben den beliebten „Vater und Sohn“-Geschichten wird eine Auswahl aus seinem reichen künstlerischen Werk gezeigt. Daneben wird erstmals in eingehender Weise auch die Kunst seiner Lebenspartnerin Marigard Bantzer thematisiert, die als Illustratorin von Kinderbüchern populär wurde. Das Künstlerpaar war sich einig im liebevollen Blick auf die Kindheit als einem kostbaren Paradies. Kindsein wird zum Ideal einer friedvollen, heiteren und liebevollen Welt, was beide künstlerisch in den Bildgeschichten, Zeichnungen, Büchern und gebrauchsgrafischen Werken beschwören. Zur Utopie von Kindheit und spielerischer Kreativität tritt die künstlerisch anregende Begeisterung für die Kinderzeichnung. Erich Ohser und Marigard Bantzer laden in eine Zauberwelt ein, aus der sie selbst auf tragische Weise vertrieben werden.

 

Vater und Sohn bei 3sat

22

Nov
2014

Das unbekannte Schicksal des Vater und Sohn

Erich Ohsers, alias eo. plauens, Geschichten von Vater und Sohn waren die wohl beliebtesten deutschen Comicstrip der Vorkriegszeit. Elke Schulze hat dem Zeichner eine liebevolle Biografie gewidmet.

 

http://www.3sat.de/page/?source=/kulturzeit/themen/175902/index.html

Beiträge bei NDR und MDR

22

Nov
2014

Freundschaftsbesuch im Fallada-Museum

Den Zeichner und Karikaturisten Erich Ohser (1903-1944), der unter dem Pseudonym e.o.plauen bekannt ist, hat Zeit Lebens eine tiefe Freundschaft mit dem Schriftsteller Hans Fallada (1893-1947) verbunden. Dieser Beziehung widmet das Hans-Fallada-Museum in Carwitz vom 1. April bis Ende dieses Jahres eine Ausstellung.

http://www.ndr.de/kultur/kunst_und_ausstellungen/mecklenburg-vorpommern/eoplauenfallada101.html

MDR-SACHSENSPIEGEL

http://www.mdr.de/mediathek/fernsehen/sendung375170_zc-7931f8bf_zs-2d7967f4.html

 

Bücher erinnern zum 70. Todestag

22

Nov
2014

Zwei neue Publikationen und eine Ausstellung erinnern in diesem Jahr an den 70. Todestag sowie den 111. Geburtstag des Zeichners Erich Ohser. „Es die erste Biografie zu Ohser überhaupt“, sagte die Chefin des Erich-Ohser-Hauses, Elke Schulze, die das 144-seitige Werk verfasst hat. Eine Broschüre, die im Herbst erscheint, soll zudem über Lebensstationen des Künstlers in der Region informieren.

 

http://www.t-online.de/regionales/id_68815186/buecher-erinnern-zum-70-todestag-an-erich-ohser.html

Erich Ohser alias E. O. Plauen

22

Nov
2014

Als Zeichner ist Erich Ohser berühmt geworden. Noch heute lernen Berliner Grundschüler mit seinen liebevoll gezeichneten Comics, wie man Geschichten in wenigen Bildern erzählt. Seine Vater- und Sohn-Figuren sind längst auf der ganzen Welt bekannt. Doch nur wenige wissen von der tragischen Geschichte ihres Erfinders.

http://mediathek.rbb-online.de/rbb-fernsehen/stilbruch/erich-ohser-alias-e-o-plauen?documentId=20974770

Plauener Nacht der Muse(e)n 2014

22

Nov
2014

Programm 

18.00 bis 1.00 Uhr – „Kuratorin auf Achse“

Für Fragen und Austausch steht die Kuratorin, Frau Dr. Elke Schulze, in der aktuellen Ausstellung zur Verfügung.

17.00 Uhr – 18.00 Uhr Familienführung

….durch die Vater und Sohn Ausstellung unter Voranmeldung bis max. 20 Personen

18.00 Uhr bis 22.00 Uhr ChaosKinderzirkus

Ballonmodellagen und Ausprobier-Zirkus-Tricks für Kinder mit dem ChaosKinderZirkus.

18.00 Uhr – 23.00 Uhr e.o.plauen und Marigard Bantzer

Vom Esel bis zur Biene ist alles dabei……..? Lachen, Spielen, Rätseln – lernt bei einem Quiz durch die aktuelle Ausstellung das Künstlerpaar Ohser näher kennen.

Eine Überraschung wartet auf all jene, die die richtigen Lösungen finden.

18.00 Uhr bis 22.00 Uhr rund ums Märchen…..

Hoppla….was ist denn hier los. Was macht denn Rotkäppchen bei den sieben Geißlein?

Findet es heraus! Gesucht wird die schönste Märchenzeichnung ……. Und wer sich anstrengt, gewinnt auch was. Von allen eingereichten Bildern ermittelt die Jury die beste Zeichnung.

18.00 Uhr bis 22.00 Uhr Wir basteln und gestalten

Verschieden Angebote laden zum Thema „Vater und Sohn“ laden nicht nur unsere jungen Besucher zur Mitarbeit ein

19.00  – 20.00 Uhr

20. 30 – 21.30 Uhr FREDICELLI zeichnet

22.00 –  23.00 Uhr 

Von FREDICELLI, einer bekannten Illustratorin und Karikaturistin, erhalten Sie in nur wenigen Minuten eine humorvolle Zeichnung von sich selbst als ganz persönliches Andenken und lustige Erinnerung an die Museumsnacht 2014 im Erich-Ohser-Haus (gegen Gebühr).

18.00 – 1.00 Uhr Mitglieder der e.o.plauen-Gesellschaft e.V. bieten Interessantes für Briefmarkenfreunde. Ergänzt wird dies durch einen Informations- und Verkaufstisch rund um Erich Ohser – e.o.plauen.

 

Mit freundlicher Unterstützung der Sparkasse Vogtland, der Sternquell Brauerei GmbH, Vogtlandtheater Plauen,  Gaststätte „Matsch“, Freizeitanlagen Plauen GmbH, e.o.plauen-Gesellschaft e.V., Hotel „Best Western“

 

Rückblick 2013

 

Ein Künstlerdrama unter Hitler

22

Nov
2014
Erich Ohser alias e.o.plauen – Ein deutsches Künstlerschicksal

von Elke Schulze

Vorgestellt von Gabriele Denecke

Als Zeichner ist Erich Ohser berühmt geworden. Noch heute lernen Berliner Grundschüler mit seinen liebevoll gezeichneten Comics, wie man Geschichten in wenigen Bildern erzählt. Seine „Vater und Sohn“-Figuren sind längst auf der ganzen Welt bekannt. Doch nur wenige wissen von der tragischen Geschichte ihres Erfinders. Nun hat die Autorin Elke Schulze eine lesenswerte Biografie mit zahlreichen Abbildungen veröffentlicht: „Erich Ohser alias e.o.plauen. Ein deutsches Künstlerschicksal“.

Erich Ohser – Ein Künstlerdrama unter Hitler NDR.de

Bildpaten von e.o.plauen in Bingen

22

Nov
2014

Am 3. Juli 2014  besuchten  Dr. Elke Schulze, Vorstand der Erich Ohser – e.o.plauen Stiftung  und Anke Kurzendörfer, Museumspädagogin der Stiftung  die Hildegardisschule Bingen. Im Deutschunterricht hatten sich insgesamt 61 Schülerinnen  zweier sechster  Klassen dieser Schule mit dem Thema Bildgeschichten, insbesondere mit  den berühmten „Vater und Sohn“- Geschichten beschäftigt. Bei weiteren Recherchen fanden sie auf der Homepage der  Erich Ohser – e.o.plauen Stiftung  den Hinweis auf eine mögliche Bildpatenschaft.

Die Mädchen waren sofort begeistert und trugen  220 €  für die Restaurierung eines Blattes zusammen, auf dem der Jardin du Luxembourg in Paris zu sehen ist und wurden somit Bildpatinnen. Gesammelt wurde der Geldbetrag durch ihr persönliches Engagement. Sie übernahmen  kleine Dienste für  Familie, Freunde oder Bekannte,  wie  z.B. Laub fegen, Einkäufe  und  Küchenputz. Gemeinsam gestalteten  die Gäste aus Plauen mit den interessierten und aufgeschlossenen Kindern  einen Projekttag zu Vater und Sohn.

Als Anerkennung für die Idee und deren Umsetzung wurde der Schule eine gerahmte Reproduktion der Ohser- Zeichnung übergeben. Jede Schülerin erhielt als Dankeschön eine Urkunde.

 

Liebe Frau Dr. Schulze, liebe Frau Kurzendörfer,

Ihr Besuch an unserer Schule hatte sehr erfreuliche Nachwirkungen, die ich Ihnen nicht vorenthalten möchte.

Die Klasse 6c hat mit Begeisterung zunächst Vater-und-Sohn-Geschichten im Rollenspiel mit den selbst gebastelten Masken nachgespielt, um danach mit eben solchem Elan selber Vater-und-Sohn-Geschichten zu kreieren. Dabei fand ich interessant, dass sie den Stil der Geschichten und die Charaktere von Vater und Sohn, wie Sie sie in Ihrem Vortrag dargestellt haben, sehr gut getroffen haben.

Anschließend haben sie mehrere Stunden sich im Schreiben der Sütterlin-Schrift geübt. Wenn ich in der 5-Minuten-Pause in den Klassenraum gekommen bin, saßen bereits viele über den Arbeitsblättern vertieft.

Da die 6. Klassen die Zeugnisse einige Wochen vor Schuljahresende erhalten, war der Notenstress bereits vorbei und ich hatte die Zeit, diesen Wünschen der Schülerinnen nachzukommen.

Jetzt stehen auch hier endlich die Sommerferien an. Aber ich werde mich wieder mit Vater-und-Sohn-Geschichten beschäftigen, wenn ich eine 5./6. Klasse bekomme. Und vielleicht ergibt sich ja auch wieder eine Zusammenarbeit mit Ihnen. Ich würde mich freuen!

Viele Grüße aus Bingen,

Stephanie van Heesch

 

http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/bingen/bingen/paten-fuer-vater-und-sohn_14312348.htm

1klbingen

[/welcome_box]