10. Plauener Nacht der Muse(e)n 26.06.2015

06

Jun
2015

10. Plauener Nacht der Muse(e)n Galerie e.o.plauen

26.06.2015

Fotos: Gottfried Gebauer

 

 

 

18.00 bis 1.00 Uhr

18.00 bis 1.00 Uhr  „Kuratorin auf Achse“

Für Fragen und Austausch steht die Kuratorin des Erich-Ohser-Hauses, Dr. Elke Schulze, in den Ausstellungsräumen zur Verfügung.

17.00 Uhr – 18.00 Uhr Familienführung

….durch die Vater und Sohn- Ausstellung unter Voranmeldung bis max. 20 Personen

18.00 Uhr bis 21.00 Uhr Clownerie mit dem ChaosKinderZirkus

Kunststückchen, Ballonmodellage, Clownerie, –  unser Clown begeistert alle jungen und jung gebliebenen Besucher.

18.00 Uhr – 23.00 Uhr Ohser- Experten gesucht

Was ist ein „Natel“ und was haben Martin Cooper und Erich Ohser alias e.o.plauen gemeinsam? Findet es heraus – ein Rundgang durch die Galerie e.o.plauen  wird euch auf die Spur bringen.

Unter den Gewinnern werden attraktive Preise verlost und schriftlich benachrichtigt.

22.30 Uhr Lieder und Texte im Andy- Darby- Garten

Zum Ausklang ist  Jens Bühring mit einigen Liedern und Texten in unserem Garten zu hören.

 

18.00 Uhr bis 22.00 Uhr Wir basteln und gestalten

Verschieden Angebote laden zum Thema „Vater und Sohn“ nicht nur unsere jungen Besucher zur Mitarbeit ein

ab 18.00 Uhr „ Hurra – der Eismann ist da!“

Hmmmm –  leckeres  Eis aus Jannys Eisdiele sorgt für Erfrischung bei jedermann

19.00  – 23.00 Uhr FREDICELLI zeichnet

Von FREDICELLI, einer bekannten Illustratorin und Karikaturistin, erhalten Sie in nur wenigen Minuten eine humorvolle Zeichnung von sich selbst als ganz persönliches Andenken und lustige Erinnerung an die Museumsnacht 2015 im Erich-Ohser-Haus (gegen Gebühr).

18.00 – 1.00 Uhr Mitglieder der e.o.plauen-Gesellschaft e.V. freuen sich an ihrem Verkaufs-und Informationstisch auf Gespräche rund um Erich Ohser und „Vater und Sohn“

Antiquarische Bücher mit Zeichnungen von Erich Ohser – e.o.plauen  können nicht nur betrachtet, sondern gegen eine angemessene Spende erworben werden. Aus Anlass des 80. Geburtstages der der beiden bekannten Figuren wird eine große Auswahl von Vater und Sohn-Büchern angeboten –  und auch Briefmarkenfreunde kommen auf Ihre Kosten: Viele interessante Zusammendrucke der bei Sammlern überaus begehrten Vater und Sohn-Briefmarken und –Sonderstempel befinden sich im Angebot.

 

Mit freundlicher Unterstützung der Sparkasse Vogtland, der Sternquell Brauerei GmbH, Vogtlandtheater Plauen,  Gaststätte und Pension  „Matsch“, Freizeitanlagen Plauen GmbH, e.o.plauen-Gesellschaft e.V., Hotel „Best Western“, Vogtlandtheater Plauen, Buchhandlung Klüger, Janny`s Eisdiele

 

 

Impressionen unserer Wanderung

06

Mai
2015

Mehr als 60 wanderbegeisterte Teilnehmer bewegten sich  am 3. Mai „Auf Ohsers Spuren im Vogtland“. In enger Kooperation zwischen der Erich Ohser – e.o.plauen Stiftung und den Naturfreunden Plauen e. V. sowie dem Heimatverein Gettengrün hatten die Verantwortlichen ein abwechslungsreiches Programm erarbeitet und bestens durchorganisiert. Der Startschuss fiel  9.00 Uhr im Erich-Ohser-Haus. Dr. Elke Schulze führte durch die aktuelle Ausstellung in der Galerie e.o.plauen. Danach fuhren die Teilnehmer gemeinsam mit der Bahn bis Hundsgrün, wo anschließend  8 km durch die schöne obervogtländische Landschaft  zum Geburtsort Erich Ohsers, nach Gettengrün gewandert wurde.

Dort angekommen, begrüßten die Mitglieder des Heimatvereis die Wanderer mit  einem  reichhaltigen und leckeren Imbiss. Gestärkt konnten die Anwesenden die Ausführungen von Dr. Elke Schulze zur neu erschienen Broschüre „Erich Ohser aus Plauen. Der Künstler und seine Heimat – eine Spurensuche“ folgen  und noch die wenigen Meter zum Geburtshaus des Künstlers und entlang der ehemaligen Grenze zu Tschechien, dem damaligen Arbeitsort von Paul Ohser zurücklegen. Ein Bus brachte schließlich alle Wanderfreunde am späten Nachmittag wieder nach Plauen zurück.

Fotos: Gottfried Gebauer

 

 

Künstlergespräch mit Harald Kretzschmar

06

Mai
2015

Freitag, den 5. Juni 2015 • 19 Uhr

ERICH OHSER – MEIN VORBILD UND VORGÄNGER

ALS PORTRÄTKARIKATURIST. Vortrag und Gespräch

Harald Kretzschmar (*1931) hat sich nicht nur als Porträtkarikaturist, sondern auch als Karikaturhistoriker und Publizist einen Namen gemacht. Einem breiten Publikum wurde er durch seine Mitarbeit am „Eulenspiegel“ bekannt, außerdem war er  Mitbegründer des „Satiricum“ in Greiz. Ihm liegt am Herzen, sein großes Vorbild – wie er sagt „als Sachse und als Zeichner“ – viel umfassender als bisher geschehen in Erinnerung zu rufen.

Dazu gehören seine Qualitäten als Porträtkarikaturist. Das wird nun an diesem Abend am Beispiel eines fast vergessenen, von Erich Ohser illustriertenAnekdotenbuchs gezeigt, welches für Kretzschmar einst zum Ausgangspunkt eigener Aktivität als Buchautor wurde. Ein Abend in der Reihe „Blickwechsel“, veranstaltet gemeinsam von der Erich Ohser – e.o.plauen Stiftung, der e.o.plauen-Gesellschaft e.V. und dem Kunstverein Plauen – Vogtland e.V.

Eintritt: 3 Euro

(für Mitglieder der veranstaltenden Vereine Eintritt frei)

Wolf Erlbruch spendet für Ankäufe

14

Jan
2015

e.o.plauen-Preisträger 2014 Wolf Erlbruch spendet sein Preisgeld der Erich Ohser – e.o.plauen Stiftung und ermöglicht damit bedeutsame Ankäufe!

Mit seiner großzügigen Spende ermöglicht Wolf Erlbruch zwei wichtige Ankäufe von Werken Erich Ohsers. Zum einen konnte die „Vater und Sohn“ Episode „Rückfällig aus Leidenschaft“ von 1936 im Original für den Nachlass in Plauen gesichert werden. Zum anderen gelang der Ankauf eines bislang unbekannten Grafikkonvolutes aus Privatbesitz, das druckgrafische Blätter und eine gebrauchsgrafische Arbeit aus Ohsers Studienzeit und zwei Porträts von Filmstars sowie eine Witzbildzeichnung umfasst. Die Werke werden in den Bestand des Nachlasses eingearbeitet, wissenschaftlich erfasst und bei Bedarf restauratorisch behandelt und können bald auch in den Ausstellungen des Erich-Ohser-Hauses gezeigt werden. Dieser Ankauf stellt eine wesentliche Ergänzung und Bereicherung des bisherigen Bestandes dar und erweitert damit die Kenntnis und das Verständnis des künstlerischen Werkes von Erich Ohser. Im Namen aller Freundinnen und Freunde der Kunst von e.o.plauen soll hier von Herzen Dank gesagt sein!
in-Text

Mitgliederversammlung der e.o.plauen-Gesellschaft e.V.

22

Nov
2014

Auf ihrer am 22.06.2013, turnusgemäß durchgeführten Mitgliederversammlung haben die anwesenden Vereinsmitglieder den bisherigen Vorstand der e.o.plauen-Gesellschaft e.V. entlastet und wieder gewählt: Dr. Karl Gerhard Schmidt (Neudrossenfeld b. Bayreuth) als ersten Vorsitzenden, Detlef Narloch (Hamm i. Westfalen) als stellvertretenden Vorsitzenden, Hansgünter Fleischer (Plauen) als Schatzmeister, Gottfried Gebauer (Plauen) als Schriftführer und Anke Kurzendörfer (Plauen) als Beisitzerin; neu im Vorstand ist die Beisitzerin Dana Petermann (Plauen). Wie schon bisher, gehört Bürgermeister Uwe Täschner als Vertreter der Stadt Plauen dem Gremium an.

Die Versammlungsteilnehmer ließen die Aktivitäten der letzten Monate Revue passieren und verständigten sich über zukünftige Veranstaltungen. So wird es im November dieses Jahres in der Galerie e.o.plauen ein großes Schachturnier unter dem Motto „Schach dem Vater“ geben. Bereits im September wird der diesjährige e.o.plauen-Förderpreis an die Leipziger Künstlerin Renate Wacker überreicht. Und in wenigen Wochen werden die Preisträger eines Geschichtenwettbewerbes für Schüler und Schülerinnen geehrt.

Dr. Elke Schulze, Vorstand der Erich Ohser – e.o.plauen Stiftung, berichtete über Ihre aktuelle Arbeit sowie die zukünftigen Ausstellungsprojekte und bedankte sich sehr für die nachhaltige Unterstützung durch die e.o.plauen-Gesellschaft e.V., insbesondere für eine Vielzahl zur Verfügung gestellter Ausstellungs- und Forschungsobjekte. – Da ein am Vorabend, während der Plauener Nacht der Muse(e)n durchgeführter Bücherverkauf der e.o.plauen-Gesellschaft einen Erlös von mehr als 470 Euro erbracht hat, können auch in diesem Jahr eine Ohser-Originalzeichnung und weitere interessante Objekte angekauft und der Stiftung als Leihgabe zur Verfügung gestellt werden

Die vor 20 Jahren in Plauen gegründete e.o.plauen-Gesellschaft erfreut sich eines großen Zuspruchs, benötigt aber zusätzliche konkrete Unterstützung durch neue Mitglieder, Freunde und Förderer. Zum runden Geburtstag wünscht sich der Verein nicht nur (steuerlich absetzbare) Geldspenden, sondern auch Fördermitgliedschaften von Firmen und Institutionen, damit die rein ehrenamtliche Vereinsarbeit auch in Zukunft dauerhaft und zuverlässig sichergestellt werden kann.

Neuerscheinung: „Patrimonia“

22

Nov
2014

In der repräsentativen Publikationsreihe der Kulturstiftung der Länder „Patrimonia“ ist als Band 283 eine Veröffentlichung erschienen, die den künstlerischen Nachlass Erich Ohsers – e.o.plauens eingehend vorstellt und in einem breiteren künstlerischen und historischem Kontext verortet. Mit Beiträgen von Elke Schulze und Andreas Platthaus.

78 Seiten, reich ausgestattet

Preis: 12, 95 €.

Zu beziehen über den Buchhandel (ISSN 0941-7036) oder direkt über die Erich Ohser – e.o.plauen Stiftung

Kontakt: Frau Karin Müller, Tel.: 03741 / 291 23 44 oder mail: karin.müller@plauen.de

 

Inhalt

Elke Schulze: Der Zeichner Erich Ohser. Konturen seines Oeuvres

Andreas Platthaus: Der Comic, der kein Comic war. Zum Platz von „Vater und  Sohn“ in seinem Genre und seiner Zeit

Elke Schulze: „Lieber Herr Malermeister!“. Briefe aus dem Nachlass

Lesung und Gespräch mit der Autorin

22

Nov
2014

15.3.2014     19 Uhr im Clownsmuseum Leipzig, Reiskestr. 12-14, 04317 Leipzig

8.4.2014        20.15 Uhr in der Buchhandlung Lehmanns Leipzig, Grimmaische Str. 10, 04109 Leipzig

9.4.2014       19 Uhr im Erich-Ohser-Haus Plauen, Nobelstr. 7, 08523 Plauen

Mit dem Buch der Autorin Elke Schulze, liegt erstmalig eine eigenständige Biografie des beliebten Künstlers vor. Materialreich und packend erzählt, entsteht ein lebendiges Bild Ohsers, seiner Familie und seiner Freunde. Mit Hilfe vieler historischer  Quellen und Abbildungen führt der Text ganz nah an das tragische Schicksal dieses so produktiven wie sensiblen Zeichners. In seinem Künstlerschicksal widerspiegeln sich sehr anschaulich die Widersprüche deutscher Geschichte – und artikuliert sich zugleich die Hoffnung auf Humanität. Die Autorin ist promovierte Kunsthistorikerin und betreut den künstlerischen Nachlass Erich Ohsers in Plauen.

 

Zur Veranstaltung am 9.4.2014 im Erich-Ohser-Haus Plauen

Fotos: Gottfried Gebauer

 [/tab]

Ausstellungseröffnung

22

Nov
2014

Freitag, 28. März 2014 • 18.00 Uhr

E.O.PLAUEN & MARIGARD BANTZER

VOM PARADIES DER KINDHEIT

Begrüßung: Dr. Silke Kral

 

Zur Ausstellung: Dr. Elke Schulze

 

Musik: Frank Gareis

 

Über die Ausstellung:

Die Ausstellung gewährt Einblick in das reiche Schaffen des Zeichners Erich Ohser, der unter seinem Künstlernamen e.o.plauen weltberühmt geworden ist. Neben den beliebten „Vater und Sohn“-Geschichten wird eine Auswahl aus seinem reichen künstlerischen Werk gezeigt. Daneben wird erstmals in eingehender Weise auch die Kunst seiner Lebenspartnerin Marigard Bantzer thematisiert, die als Illustratorin von Kinderbüchern populär wurde. Das Künstlerpaar war sich einig im liebevollen Blick auf die Kindheit als einem kostbaren Paradies. Kindsein wird zum Ideal einer friedvollen, heiteren und liebevollen Welt, was beide künstlerisch in den Bildgeschichten, Zeichnungen, Büchern und gebrauchsgrafischen Werken beschwören. Zur Utopie von Kindheit und spielerischer Kreativität tritt die künstlerisch anregende Begeisterung für die Kinderzeichnung. Erich Ohser und Marigard Bantzer laden in eine Zauberwelt ein, aus der sie selbst auf tragische Weise vertrieben werden.

 

Vater und Sohn bei 3sat

22

Nov
2014

Das unbekannte Schicksal des Vater und Sohn

Erich Ohsers, alias eo. plauens, Geschichten von Vater und Sohn waren die wohl beliebtesten deutschen Comicstrip der Vorkriegszeit. Elke Schulze hat dem Zeichner eine liebevolle Biografie gewidmet.

 

http://www.3sat.de/page/?source=/kulturzeit/themen/175902/index.html

Beiträge bei NDR und MDR

22

Nov
2014

Freundschaftsbesuch im Fallada-Museum

Den Zeichner und Karikaturisten Erich Ohser (1903-1944), der unter dem Pseudonym e.o.plauen bekannt ist, hat Zeit Lebens eine tiefe Freundschaft mit dem Schriftsteller Hans Fallada (1893-1947) verbunden. Dieser Beziehung widmet das Hans-Fallada-Museum in Carwitz vom 1. April bis Ende dieses Jahres eine Ausstellung.

http://www.ndr.de/kultur/kunst_und_ausstellungen/mecklenburg-vorpommern/eoplauenfallada101.html

MDR-SACHSENSPIEGEL

http://www.mdr.de/mediathek/fernsehen/sendung375170_zc-7931f8bf_zs-2d7967f4.html