Ein Künstlerdrama unter Hitler

22

Nov
2014
Erich Ohser alias e.o.plauen – Ein deutsches Künstlerschicksal

von Elke Schulze

Vorgestellt von Gabriele Denecke

Als Zeichner ist Erich Ohser berühmt geworden. Noch heute lernen Berliner Grundschüler mit seinen liebevoll gezeichneten Comics, wie man Geschichten in wenigen Bildern erzählt. Seine „Vater und Sohn“-Figuren sind längst auf der ganzen Welt bekannt. Doch nur wenige wissen von der tragischen Geschichte ihres Erfinders. Nun hat die Autorin Elke Schulze eine lesenswerte Biografie mit zahlreichen Abbildungen veröffentlicht: „Erich Ohser alias e.o.plauen. Ein deutsches Künstlerschicksal“.

Erich Ohser – Ein Künstlerdrama unter Hitler NDR.de

Bildpaten von e.o.plauen in Bingen

22

Nov
2014

Am 3. Juli 2014  besuchten  Dr. Elke Schulze, Vorstand der Erich Ohser – e.o.plauen Stiftung  und Anke Kurzendörfer, Museumspädagogin der Stiftung  die Hildegardisschule Bingen. Im Deutschunterricht hatten sich insgesamt 61 Schülerinnen  zweier sechster  Klassen dieser Schule mit dem Thema Bildgeschichten, insbesondere mit  den berühmten „Vater und Sohn“- Geschichten beschäftigt. Bei weiteren Recherchen fanden sie auf der Homepage der  Erich Ohser – e.o.plauen Stiftung  den Hinweis auf eine mögliche Bildpatenschaft.

Die Mädchen waren sofort begeistert und trugen  220 €  für die Restaurierung eines Blattes zusammen, auf dem der Jardin du Luxembourg in Paris zu sehen ist und wurden somit Bildpatinnen. Gesammelt wurde der Geldbetrag durch ihr persönliches Engagement. Sie übernahmen  kleine Dienste für  Familie, Freunde oder Bekannte,  wie  z.B. Laub fegen, Einkäufe  und  Küchenputz. Gemeinsam gestalteten  die Gäste aus Plauen mit den interessierten und aufgeschlossenen Kindern  einen Projekttag zu Vater und Sohn.

Als Anerkennung für die Idee und deren Umsetzung wurde der Schule eine gerahmte Reproduktion der Ohser- Zeichnung übergeben. Jede Schülerin erhielt als Dankeschön eine Urkunde.

 

Liebe Frau Dr. Schulze, liebe Frau Kurzendörfer,

Ihr Besuch an unserer Schule hatte sehr erfreuliche Nachwirkungen, die ich Ihnen nicht vorenthalten möchte.

Die Klasse 6c hat mit Begeisterung zunächst Vater-und-Sohn-Geschichten im Rollenspiel mit den selbst gebastelten Masken nachgespielt, um danach mit eben solchem Elan selber Vater-und-Sohn-Geschichten zu kreieren. Dabei fand ich interessant, dass sie den Stil der Geschichten und die Charaktere von Vater und Sohn, wie Sie sie in Ihrem Vortrag dargestellt haben, sehr gut getroffen haben.

Anschließend haben sie mehrere Stunden sich im Schreiben der Sütterlin-Schrift geübt. Wenn ich in der 5-Minuten-Pause in den Klassenraum gekommen bin, saßen bereits viele über den Arbeitsblättern vertieft.

Da die 6. Klassen die Zeugnisse einige Wochen vor Schuljahresende erhalten, war der Notenstress bereits vorbei und ich hatte die Zeit, diesen Wünschen der Schülerinnen nachzukommen.

Jetzt stehen auch hier endlich die Sommerferien an. Aber ich werde mich wieder mit Vater-und-Sohn-Geschichten beschäftigen, wenn ich eine 5./6. Klasse bekomme. Und vielleicht ergibt sich ja auch wieder eine Zusammenarbeit mit Ihnen. Ich würde mich freuen!

Viele Grüße aus Bingen,

Stephanie van Heesch

 

http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/bingen/bingen/paten-fuer-vater-und-sohn_14312348.htm

1klbingen

[/welcome_box]

 

Wolf Erlbruch und Erich Ohser im Dialog

22

Nov
2014

Aus Anlass der Vergabe des e.o.plauen Preises 2014 an Wolf Erlbruch haben wir den zentralen Bereich der Galerie e.o.plauen für die Preisträgerausstellung bereitgestellt. Aus diesem Grund wird die Dauerausstellung zu Leben und Werk Erich Ohsers in reduzierter Form gezeigt. Im Anschluss an die große und umfangreiche Präsentation der Kunst von Wolf Erlbruch wird eine kleinere Auswahl an Zeichnungen Ohsers gezeigt. So entsteht ein besonderer Dialog der beiden Zeichenkünstler über die Zeitenläufe hinweg. Die nächste Dauerausstellung eröffnet dann am 24.10.2014 unter dem Titel: „Erich Ohser – e.o.plauen (1903-1944). Bewegende Bilder – Bewegung im Bild“.

19.10. 2014 Führung durch Ausstellung

22

Nov
2014

19.10.2014 • 11.00 Uhr • Galerie e.o.plauen

Voranmeldungen erbeten!

 

Dr. Elke Schulze führt durch die Ausstellung

des diesjährigen e.o.plauen Preisträgers Wolf Erlbruch. Voranmeldungen erbeten:

 

Tel.: 03741 291 2344

 

Mail:  galerie-e.o.plauen@plauen.de

 

Die Preisträgerausstellung findet erstmalig im Erich-Ohser-Haus statt. So setzt sie die Kunst Wolf Erlbruchs unmittelbar in Beziehung zum Werk Erich Ohsers, dessen Künstlername Pate für den e.o.plauen Preis steht.

Die Ausstellung zeigt über drei Etagen hinweg eine Auswahl des reichen Schaffens Wolf Erlbruchs und lässt somit die Vielfalt seines Lebenswerkes auf einmalige Weise erlebbar werden: sie gewährt einen Einblick in seine künstlerische Werkstatt und das schöpferische Universum seiner Fantasie. Zur Vernissage wird der Künstler anwesend sein –  das Publikum wird mit einer Hinführung und Musik auf die Preisträgerausstellung vor Ort eingestimmt.

Es erscheint ein eigens gestaltetes Leporello zum diesjährigen e.o.plauen Preisträger.

Impressionen von der Führung

Fotos: Gottfried Gebauer

Galerie vom 20. bis 24.10. geschlossen

22

Nov
2014

+++ Galerie vom 20. bis 24.10. wegen Umbau geschlossen +++
Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Filmpräsentation und Künstlergespräch

05

Nov
2014

Als internationale Premiere wird das Filmprojekt „Father and Son“ der kanadisch-chinesischen Künstlerin Casey Wei im Erich-Ohser-Haus präsentiert. Für ihre künstlerische Arbeit, die eigene Filmaufnahmen, Dokumentarisches und vorgefundenes Bildmaterial zu einem Kunstvideo montiert, weilte Casey Wei 2013 mehrere Tage in Plauen und Umgebung. Im Anschluss traf sie sich mit Interviewpartnern in Berlin und Shanghai und recherchierte mit filmischen Mitteln in Deutschland, China und Kanada. Entstanden ist eine atmosphärisch dichte Collage, die von der Auseinandersetzung mit „Vater und Sohn“ ihren Ausgang nimmt, aber dabei wesentliche Fragen nach der Funktion von Heldenbildern, historischer Erinnerung, kultureller Identität und den Möglichkeiten der Kunst aufwirft.
Der Abend verspricht einen ersten Einblick in das Leben und die Arbeit einer jungen Künstlerin, die mit zeitgenössischen Mitteln Position bezieht. Im Gespräch (mit Übersetzung) loten Elke Schulze und Casey Wei erste Aspekte aus und präsentieren Ausschnitte aus dem Schaffen der Protagonistin. Der Film wird dann in der laufenden Ausstellung zu sehen sein und setzt damit einen bewusst kontrapunktischen Akzent zum Thema „Bewegte Bilder“.

Fotos: Gottfried Gebauer

 [/tab]

Zum museumspädagogischen Angebot

05

Nov
2014

Voranmeldung
Galerie e.o.plauen im Erich-Ohser-Haus
Nobelstraße 7/13 • 08523 Plauen
Telefon: 03741 – 291 2344
galerie-e.o.plauen@plauen.de

Zu unserem museumspädagogischen Angebot
bieten wir in der Weihnachtszeit zusätzlich
nach Voranmeldung Folgendes an:

Liebe Weihnachtsgrüße …
Nach einer Führung durch die „Vater und Sohn“ Ausstellung, zeichnen und schreiben wir, wie Ohser es tat. Mit Tusche und Feder wird in einem kleinen Workshop die Sütterlinschrift erlernt und jeder kann seine eigene Weihnachtsgrußkarte mit
„Vater und Sohn“ gestalten.
Angebote für SchülerInnen ab 3. Klasse
Montag – Freitag 8.00 bis 14.00 Uhr
Projektgebühr: 15,00 / Eintritt frei
Materialaufwand: 3,00 / Teilnehmer
Zeitaufwand: 2 ½ Stunden
Für die ganz kleinen….
lesen wir die Geschichte von Marigard Bantzer „Wie das Eselchen das Christkind suchte“ und malen, in einem von uns selbst gestalteten Künstlerbuch, eine Weihnachtsgeschichte und lernen dabei spielerisch die Vater und Sohn Geschichten kennen.
Angebote für Kinder ab 5. Lebensjahr
Montag – Freitag 8.00 bis 14.00 Uhr
Projektgebühr: 15,00 / Eintritt frei
Materialaufwand: 2,00 / Teilnehmer
Zeitaufwand: 2 Stunden